Arbeitskreis Unterstufe

Liebe Eltern unserer neuen Fünftklässler,

der AK Unterstufe heißt Sie und ihre Kinder am Burg-Gymnasium herzlich willkommen. Wir hoffen, dass sich Ihre Kinder gut in den Schulalltag einleben und, wenn sie die Schule wieder verlassen, mit guten Erinnerungen daran zurückdenken werden. Dazu wollen wir ein wenig beitragen.

Warum gibt es uns?

Aus der übereinstimmenden Beobachtung, dass die neuen „5er“ hoch motiviert, gespannt und neugierig in die neue Schule kommen und nach ziemlich kurzer Zeit viel Frust und Enttäuschung vorherrscht, hat sich der Arbeitskreis Unterstufe 1998 gebildet
Wo viele unterschiedliche Menschen mit vielen unterschiedlichen Vorstellungen zusammenkommen gibt es zwangsläufig auch einige Differenzen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Fragen und Probleme, die sich am Anfang für die „Neuen“ ergeben zu thematisieren und sowohl Sie als Eltern zu informieren, als auch Gespräche mit den Lehrern zu führen.

Die Gründe, warum Kinder sich nicht wohl fühlen, können vielfältiger Art sein. Einige der Themen, mit denen sich der Arbeitskreis beschäftigt, werden im Folgenden genannt. Dies nicht nur, um Sie zu informieren, sondern - und das ist das Wichtigste - zu ermuntern sich aktiv am Schulgeschehen zu beteiligen.

Das Lernen in der neuen Schule

Die Art der Wissensvermittlung und des Lernens unterscheidet sich stark von dem, was die Kinder aus der Grundschule gewohnt sind. Um dien Kindern die Umstellung zu erleichtern, werden unterschiedliche Angebote gemacht: die Klassenlehrerstunde über Lernmethodik, Vorträge über „Lernen lernen“, die Fachlehrer sollen fachspezifische Tipps vermitteln, die Kreissparkassen und der Studienkreis Nachhilfe bieten „Lernen-lernen-Broschüren“ kostenlos an, usw.
Sollte Ihr Kind in irgendeinem Fach mit dem Lernen Schwierigkeiten haben, dann suchen Sie die Gründe nicht ausschließlich bei Ihrem Kind. Nehmen Sie möglichst frühzeitig Kontakt mit dem entsprechenden Fachlehrer, ggf. auch mit dem Klassenlehrer auf. Sie können sich auch an uns wenden. Wir werden dann versuchen - selbstverständlich vertraulich, wenn Sie es wünschen - Ihnen und Ihrem Kind zu helfen.

Erziehung zur Ordnung

Kindern fällt es oftmals schwer neue Ordnungen zu durchschauen oder zu akzeptieren. Darauf wird in der ersten Zeit noch Rücksicht genommen. Spätestens nach zwei bis drei Monaten wissen die Kinder im Allgemeinen, was von ihnen erwartet wird.
Sollte es beim einen oder anderen Kind dann noch Schwierigkeiten geben - Hausaufgaben werden oft vergessen oder nicht gemacht, Bücher oder Hefte nicht mitgebracht usw. - dann müssen die LehrerInnen andere Maßnahmen ergreifen, die das Kind zur Ordnung anhalten sollen. Die erzieherischen Methoden werden sehr unterschiedlich gehandhabt. Sollten ihre Kinder dadurch Schwierigkeiten bekommen, sprechen Sie das Thema unbedingt an.

Was bietet die Schule und womit beschäftigt sich der AK sonst noch?

Nur stichwortartig seien hier einige Punkte genannt

  • Das Co-Klassenlehrer-Prinzip
  • Patenschaften durch SchülerInnen der 9. Klassen
  • Gestaltung der Klassenzimmer (Rückzugsraum für die „5er“)
  • Schwere Schulranzen (Spinde, gemeinsame Büchernutzung)

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Zeilen ein paar Anregungen gegeben zu haben. Der nächste Termin für einen Elternabend des AK („Rundgespräch“) wird rechtzeitig bekannt gegeben

Auch als Mitarbeiter in unserem Team sind Sie herzlich willkommen!

Kontakt:

N.N.

Telefon
Tel.
E-Mail

N.N.

Telefon
E-Mail